Montag, 12. Dezember 2011

Der Entschluss ist gefasst...

Gestern mit Manni telefoniert. Er ist dabei. Wir haben nun das Ziel vor Augen: Frankfurt Marathon 2012 (http://www.bmw-frankfurt-marathon.com/) am 28. Oktober.

Zum Hintergrund: Im September 2010 stand ich vor dem Scherbenhaufen meines Körpers bzw. des Spiegels, der nicht mehr in der Lage war, meinem Antlitz in seiner fetten Größe ausreichend Raum zur Verfügung zu stellen. Fast 115 kg Körpergewicht (inkl. über 50 kg Körperfett) bei einer Länge von 180 cm passten einfach nicht mehr auf die Spiegelfläche. Der Jo-Jo-Effekt und ein Haufen tierischer Fette hatten mich zu einem wabbeligen Schmalzbolzen gemacht. Noch viel schlimmer als die Nappo-artige Figur war die stets genial ausgeklügelte Strategie zur Vermeidung von Bewegung und Anstrengung. Ein Plan musste her. Aber ein guter! Als Diät- und Hungerexperte - aus eigener leidvoller Erfahrung - wusste ich, dass Hungern eben keine Lösung ist. Es nervt, es macht keinen Spaß, der Erfolg ist nur von kurzer Dauer und für jemanden, der gerne kocht, ist das doch einfach nur Schwachfug. Kochen, Schlemmen, gesünder leben. Das waren meine Ziele. Mein erster Plan war ein Stufen-Plan: in der ersten Woche keine Süßigkeiten mehr, in der zweiten Woche keine Süßgetränke mehr, in der dritten Woche mehr Gemüse essen usw. Das las sich am Ende doch wieder nach Spaßverzicht und disziplinarischen Maßnahmen. Und dann kommt dazu, dass man als Mensch auf Diät ja auch immer der Looser-Arsch ist. "Nein Danke, heute nicht, ich mache Diät…" Ach, der Arme… na ja, nötig hat er es ja, bei der fetten Wampe… hihihi…" Man hat es schon nicht leicht als Fettsack. Dazu noch Diät-Opfer, dem heimlichen Spott der Mitmenschen ausgesetzt, das wollte ich erst recht nicht sein. Nun schreibe ich schon seit Jahren immer wieder mal vegetarische Rezepte und habe mir überlegt, ob ich durch die Ei-Mopro-vegetarische Ernährung irgendwie gewinnen könnte? Nein, da fresse ich den ganzen Tag den fetten Käse und schlürfe ein Ei nach dem anderen - auch alles Murks. Was bleibt? Bei der Ernährung auf Tierprodukte verzichten! Ohne Ideologie und Verbissenheit. Einfach machen. Gesagt, getan. Am 03.10.10 habe ich drei Bratwürstchen gegessen und seitdem die pflanzliche Kost kochen, essen und lieben gelernt. Mir eröffnete sich ein Potpourri an neuen Geschmäckern und Lebensmitteln und nicht einen Tag habe ich gedacht "Scheiße, ich verzichte…" Nein, ich bin auch kein Diät-Opfer, ich bin ein Gewinner, da ich etwas tue, was sich wenig andere Menschen vorstellen können. Dieser Gedankengang ist sicher wenig hehr, aber immer noch besser, als zu jammern, dass die vegane Ernährung so schwierig sei. Heute, ein gutes Jahr später, wiege ich 81,5 kg, meine Werte für Körperfett, -wasser und Muskelmasse liegen alle im guten Normalbereich. Wo beim Arzt früher Adipositas stand, steht jetzt athletisch. Cool, oder?

Die Sache mit der Lauferei: Als ich mein Körpergewicht auf 90 kg reduziert hatte, begann ich mit leichtem Lauftraining. Zumeist in der Stadt, erst 'ne kleine Runde, dann eine größere, dann raus in den Wald und auf den Berg. Aktuell schaffe ich es, 10 km so halbwegs entspannt zu laufen. Ohne Ziel klappt es bei mir nicht, so dass die Lauferei Stand heute stagniert. Einen Marathon zu laufen, das wäre mal eine tolle Sache. Und was bis dahin passiert, dass werde ich hier ein wenig dokumentieren.

Kommentare:

  1. Hallo Marathon vegan man
    meinen Glückwunsch zur dieser Homepage.
    Laufen ist die älteste Sportart der Welt.
    Die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit wird gesteigert, das ist nicht nur gesund, sondern macht auch noch Spaß. Wir haben beide ein Ziel oder den Zieleinlauf vor Augen bis dahin müssen wir aber noch einiges tun. Wir werden Kilometer für Kilometer an Vorbereitung brauchen.
    Gleich am 2 Januar 2012 werde ich mit meinem Trainingsplan beginnen.Es wird ein langer Weg ich bin mir sicher wir schaffen es. Liebe Grüße Manfred

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir viel Erfolg! du bist auf dem besten Weg.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo marathonvegan,

    toll, dass du dir das Ziel gesetzt hast, einen Marathon zu laufen! Deine Angst kann ich dir nehmen: es geht auch vegan!

    Ich bin gespannt auf deine Berichte - und vielleicht magst du auch einmal auf meinem Blog vorbeischauen. Zusammen mit meiner Freundin schreibe ich dort über vegane Ernährung und Ausdauersport: http://bevegt.wordpress.com

    2012 in Frankfurt sind wir übrigens auch am Start... der Einlauf in der Festhalle ist immer grandios. Daran kannst du denken, wenn das Training mal schwerfällt :-)

    Viele Grüße und guten Lauf!
    Daniel

    AntwortenLöschen